Passwort vergessen? Benutzername vergessen?
Hallo! Melde dich mit deinen iDEPART Daten an:
Mit Facebook einloggen.
... oder melde dich mit deinem Facebook-Account an:

 

Die iDEPART Knowledge Base enthält Einträge zu den unterschiedlichen politischen Aktivitätsformen.

Zurück zur Übersicht
Bürgerappell

Bürgerappell

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Was ist ein Bürgerappell?

Als Bürgerappell wird auf iDEPART ein Text bezeichnet, den OrganisatorInnen direkt auf der Plattform verfassen (bzw. hochladen) mit der Absicht, dass dieser von einer Vielzahl an Usern ebenfalls an einen bestimmten Adressatenkreis verschickt wird. OrganisatorInnen können auswählen, ob der Text von anderen Usern bearbeitet werden kann (Fall 1) oder nicht (Fall 2).

Im 1. Fall ist es somit anderen Usern möglich, bestimmte Punkte im Text umzuformulieren, Ergänzungen oder andere Änderungen vorzunehmen. Damit soll anderen Usern die Flexibilität erhalten bleiben, ihre eigenen Gedanken in den Appell mit einfließen lassen zu können. Ein bearbeitbarer Bürgerappell wird auf jeden Fall von jedem User einzeln über die Plattform an den vorher von dem/der OrganisatorIn bestimmten Adressatenkreis verschickt.

Im 2. Fall ist der Text nicht bearbeitbar. D.h. User können diesen unterstützen, wenn sie mit dem Appell in der vorliegenden Form einverstanden sind. Der User wird dann im Anhang des Appells in einer Liste namentlich angeführt werden.

Was bringt ein Bürgerappell?

Ein Bürgerappell ist eine äußerst unaufwendige Möglichkeit, sich als BürgerIn an PolitikerInnen mit einem Anliegen zu wenden. Erforderlich sind lediglich die Formulierung eines Textes und die Auswahl der PolitikerInnen, an die der Appell versendet werden soll.

Natürlich – wie so oft – ist ein Bürgerappell umso wirkungsvoller, wenn er von einer großen Anzahl an BürgerInnen unterstützt bzw. versendet wird. Zumindest eine schriftliche Antwort seitens der PolitikerInnen darf man als BürgerIn als Reaktion auf einen Bürgerappell erwarten. Und auf eine Reaktion ist natürlich ebenfalls eine Reaktion durch die BürgerInnen möglich. Eventuell führt dies zu einem Dialog oder zu einem Versprechen, sich dem Anliegen anzunehmen.

Sollte gar keine Reaktion erfolgen, so ist es jedenfalls ein Leichtes einen weiteren Bürgerappell (sogar mit gleichem Text) an den gleichen Adressatenkreis zu versenden.

An wen versendet man den Bürgerappell?

Überlegt euch, welche PolitikerInnen für euer Anliegen zuständig sind. Welches Regierungsmitglied ist dafür zuständig? Sollte auch an den Bundeskanzler appelliert werden? Gibt es Abgeordnete, die sich dieses Themas bereits angenommen haben und auf eurer Seite stehen? Natürlich könnt ihr den Bürgerappell auch auf Landes- oder Gemeindeebene einsetzen. Ziel muss es sein, die zuständigen PolitikerInnen mit dem Anliegen zu konfrontieren.

Woher bekommt man die Emailadressen der PolitikerInnen?

Auf iDEPART sind die Emailadressen sämtlicher Abgeordnete des NR und des BR in einem Adressbuch gespeichert, wodurch auch die Suche nach Emailadressen für einen iDEPART User entfällt (Funktion in Umsetzung).

Wenn euch Emailadressen des einen oder anderen Politikers abgehen, schreibt uns einfach ein Email und wir werden das Adressbuch ergänzen (insbesondere auf Landes- oder Gemeindeebene wird das häufig der Fall sein). Ihr könnt uns natürlich auch gerne Emailadressen zusenden, die wir dann ins Adressbuch aufnehmen.

Formulierung des Appells

Ein Appell wird nicht aufgrund seiner Textlänge besser oder schlechter. Wichtig ist, dass ihr euer Anliegen genau beschreibt, damit die PolitikerInnen den Grund eures Appells nachvollziehen können. Es sollte bereits zu Beginn des Textes verständlich sein, worum es geht. Versucht so präzise wie möglich die Situation zu beschreiben, die euch veranlasst hat, den Appell zu formulieren, aber werdet nicht zu ausschweifend. Die Zeit von PolitikerInnen ist oft äußerst knapp bemessen. Eventuell gibt es öffentlich bekannte Experten, die eure Meinung stützen. Versucht auch die eine oder andere Frage einzubauen, denn dies drängt den/die EmpfängerIn dazu, auf den Appell zu antworten.

Bleibt auf jeden Fall höflich!! Sollte euch etwas ärgern, so kann man dies auch in aller Höflichkeit verständlich machen.

Wenn ihr eine Forderung habt, so sollte diese auf jeden Fall zumindest auch am Ende des Textes stehen, damit diese klar und deutlich ersichtlich wird. Wenn ihr eine Antwort erwartet, dann sollte das ebenfalls gegen Ende des Appells so formuliert werden.

Startdatum/ Enddatum

Auf iDEPART ist es möglich, ein Start- und ein Enddatum für jeden Appell einzugeben.

Startdatum bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt jeder iDEPART-User den Appell unterstützen (nicht bearbeitbarer Appell)/ versenden (bearbeitbarer Appell) kann.

Das Enddatum gibt an, wann der Appell abgeschickt wird. Das betrifft insbesondere die Option des nicht bearbeitbaren Bürgerappells, da nach Ablauf der angegeben Frist der Bürgerappell inklusive der Liste von UnterstützerInnen an den Adressatenkreis versendet wird.

Weitere Informationen

  • kb_type: appell